Gruss aus Kenya

Seit zwei Wochen bin ich im Complete Sports Camp in Kaptagat, Kenya. Auf 2300müM trainieren dort kenyanische Nachwuchsathleten für ein Jahr mit dem Ziel ein Stipendium in den USA oder ein Profivertrag z.B. von Nike zu erhalten. In der kurzen Zeit, in welcher ich hier bin, haben bereits drei Athleten ein Stipendium erhalten und uns in Richtung USA verlassen, sowie zwei weitere, welche die sechsmonatige Ausbildung beim kenyanischen Militär (KDF) gestartet haben.

Um 6 Uhr morgens startet das erste Training, meistens gibt es am späteren Vormittag oder am Nachmittag ein zweites. Dauerläufe von ganz locker, zügig bis zu schnell, Intervall-, Hügel- oder Tempoläufe können im schönen Wald neben dem Camp oder auf den Feldwegen gemacht werden. 1-2x in der Woche geht es auf die Bahn, 30min mit dem Auto vom Camp weg.

Schön war der Besuch von Daniel Kipchumba und Noah Kipkemboi, welche vor ein paar Jahren im Camp trainierten und nun Profis sind. Sie trainieren in Iten und hatten hochkarätige Laufcracks dabei: Josphat Boit, welcher der Tempomacher bis KM 25 von Eliud Kipchoge beim Weltrekord am Berlin-Marathon war und Erik Kiptanui. Er lief ebenfalls in Berlin, beim Halbmarathon im April, verfolgt von einigen LSVlern und mir, in 58:42 die sechstschnellst je gelaufene Halbmarathon-Zeit.

Ich habe mich sehr gut an die Höhe, die warmen Temperaturen und das Essen gewöhnt. Es gibt oft Gerichte aus Mais, Reis oder Kartoffeln mit Tee oder Milch.

Nun freue ich mich auf weitere 10 Tage im kenyanischen Hochland und sende liebe Grüsse an alle in der Schweiz

 

Simon Wuethrich „Kiprotich“

 

(Habe bereits einen kenyanischen Namen erhalten, das hat aber nichts mit dem Lauftempo zu tun, sondern mit meinem Geburtszeitpunkt)

 

 

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.