14. Vogellisi-Berglauf 16. Juli 2017

Mein erstes Mal – Vogellisi-Berglauf am 16. Juli 2017

Etwas nervös war ich schon, als heute mit dem Klassiker in Adelboden mein erster Berglauf auf dem Programm stand. Ob wohl das Falkenfluh-Training und die Hügelläufe rund um Uetendorf als Vorbereitung genügen?

Bei angenehmer Temperatur und mit Aussicht auf prachtvolles Bergwetter ging es um 10.02 endlich los. Die Schnellen und Erfahrenen waren bereits um 10.00 nach einer ersten Runde «Weni nume wüsst, wo’s Vogulisi wär» gestartet. Entlang des Bachs ging es zuerst nur leicht bergan und meine Beine gewöhnten sich langsam an die Steigung. Bei km 4 im Bergläger war ich so euphorisch über das gemeisterte 1. Drittel, dass ich Gere, der mit dem Bike zum Anfeuern bereit stand, total ignorierte (sorry, gäu!). Mit der Euphorie war es dann auch bald vorbei – jetzt ging es nämlich ans eingemachte und aus dem Hügellauf wurde zum Berglauf. Durch Wald und über Alpwiesen ging es teilweise im Gänsemarsch voran. Diese steile Mittelpassage wurde nur kurz unterbrochen durch die Wechselzone bei km 6. Nun waren knapp die Hälfte der Strecke und gut die Hälfte der Höhenmeter geschafft!

Bis zum Hahnenmoos ging es weiter steil und oft mehr gehend als rennend bergan. Aber das Ziel rückte langsam näher. Die letzten 3 km entsprachen wieder mehr dem Gusto meiner Voralpenlunge und ich konnte das auf und ab schon fast geniessen. Die grandiose Aussicht, die Sicht aufs Ziel und die Alphornklänge in der Ferne liessen erste Glückshormone frei! Bei den Abwärtspassagen dachte ich an die Worte unserer Trainer und liess es «röllele». Bald war der Zielanstieg in Sicht und die letzten Kräfte wurden mobilisiert. All die lieben Fans und die Treichler am Weg halfen beim Aufstieg auf den Sillerenbühl und kurz vor dem Ziel konnte ich sogar noch eine ewige Konkurrentin überholen.

Was für ein Gefühl! Oben angekommen war der ganze Krampf schnell vergessen und jetzt konnte das Erlebnis so richtig verdaut und genossen werden. Nach einer warmen Dusche und den langersehnten Spaghetti wurde im Kreis der LSVler auf den Tag angestossen. Alle sind gesund ins Ziel gekommen und einige von uns waren richtig schnell: Nadja und Simon haben ihre eigene Bestzeit in der Staffel Mixed mit 1.09.11 unterboten und ihre Konkurrenz mit 15 Minuten Vorsprung abgehängt. Und so hiess es also bei strahlendem Sommerwetter ausharren, bis die Rangverkündigung auf dem Programm stand ;-).

Mein erstes Mal Berglauf: ein wunderschönes Erlebnis und bestimmt nicht das letzte Mal!

 

 

Herzlichen Dank Anina für den Bericht und herzliche Gratulation an alle Bergläufer

 

Resultate:

1.3km:    
17. Iseli Muriel 09:52 Mädchen 3
18. Müller Andrea 09:52 Mädchen 3
     
12.6km:    
26. Schüpbach Michael 01:15:54 M30
41. Morf Benjamin 01:22:11 M40
37. Zeller Peter 01:24:53 M50
8. Perren Marianne 01.29:26 W40
9. Schüpbach Anina 01:30:47 W30
28. Müller Sonia 01:43:37 W40
     
12.6km Staffel:    
1. Kehrle Nadja / Wüthrich Simon 01:09:11 Team Mixed
     
9.2km Walking:    
Blatter Marie-Anne 02:13:38  
Habegger Hans 01:28.34  

 

  

  •        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.