Int. Greifenseelauf 2016

INT. GREIFENSEELAUF 2016

Im März 2010 stellte Zersenay Tadese in Lissabon einen neuen Weltrekord über die Halbmarathon-Distanz auf. Der Eritreer läuft ein durchschnittliches Tempo von 2:46 pro Kilometer und überquert nach 58:23 die Ziellinie, wahnsinnig!

Bereits im letzten Jahr gab es am Greifenseelauf von Ryffel Running organisiert zwei Staffeln von je 21 Läufern aus der Schweiz, die versuchten die Weltrekordzeit als Staffel zu unterbieten. Der schnelleren Staffel gelang dies wegen 10 Sekunden nicht, die zweite verlor über drei Minuten. Damals lief ich in der zweiten Staffel.

Aufgrund von zu wenigen Anmeldungen konnte in diesem Jahr nur eine Staffel realisiert werden. Zuerst war ich als Ersatzläufer vorgesehen und hätte als Alternative den 10km-Lauf absolviert. Erst am Freitag wurde ich nach der Absage eines Läufers nachnominiert, als Startläufer.

So stand ich um 14:50 am Start, alleine, mit einer kleinen und einer grossen 1 auf der Startnummer und einem Staffelstab. Nach einem Staffel-Briefing, zwei Teller Pasta, Fotoshooting und Interview bei TeleZüri durfte ich 10 Minuten vor der Elite ins Rennen gehen. Alle Halbmarathonläufer klatschen, die Zuschauer ebenfalls, begleitet von zwei Velos und einem Auto rannte ich los. Mein Kilometer war auf der Strasse, geradeaus dem See entlang und hatte eine kleine Steigung, 4 Höhenmeter sagte die Uhr, nicht viel, aber spürbar. Nach zirka 2:55 konnte ich Übergeben, die Arbeit war getan, wiederum einige Fragen vom Kamerateam beantworten und dann zurück ins Start-/Zielgelände. Zwar waren wir damit bereits einige Sekunden hinter der Weltrekordzeit, die jungen Bahnläufer nach mir holten zwischenzeitlich aber auf und waren einige Sekunden unter dem Weltrekordschnitt. Doch spätestens bei Rennhälfte wurde der Rekord von Kilometer zu Kilometer immer wie unwahrscheinlicher. Am Ende hatten wir mit 59:45 über eine Minute Rückstand.

Unschlagbar sind die 58:23 sicher nicht, doch es müssten die besten Schweizer Mittelstreckenläufer am Start sein. Rund um den Greifensee gibt es einige Höhenmeter, Kurven und Kieswege zu bewältigen, deshalb reicht es nicht mit Läufern wie mir, welche auf der Bahn Zeiten gegen drei Minuten laufen. Diese Differenz schaffen die Spitzenathleten nicht genug zu kompensieren, deshalb braucht es mehr Schnelle die gut in Form sind. Trotzdem war dies eine super Erfahrung, als Startläufer erst recht. Der Tag wird bei einem 3-Gang-Menü Gala-Diner im Stadthofsaal in Uster inklusive einer Medaillenübergabe abgeschlossen.

Das Rennen der Elite gewinnt der in Uster wohnhafte Simon Tesfay in 01:03:43 vor Patrick Ereng (01:03:53) und unserem Olympioniken Tadesse Abraham (01:04:19).

Weiter finishten am Greifenseelauf mit Markus Aschwanden, Christian Kernen und Werner Mischler drei LSV Athleten, herzliche Gratulation!

Simon Wüthrich

Resultate:

Halbmarathon 21,1km:

  1. Markus Aschwanden, 01:40:14,6 (M45)
  2. Christian Kernen, 01:51:01,2 (M35)

Halbmarathon Staffel 21,1km:

Markus Ryffel’s Relay mit Simon Wüthrich, 59:45,9

Walking 10km:

Werner Mischler, 01:05:08,3

TV-Beitrag von TeleZüri:

http://www.telezueri.ch/62-show-zuerinews/12290-episode-samstag-17-september-2016/28639-segment-rekordversuch-am-greifenseelauf

greifenseelauf-2016-wuethrich-simon-1 greifenseelauf-2016-wuethrich-simon-2 greifenseelauf-2016-wuethrich-simon-3 greifenseelauf-2016-wuethrich-simon-4 greifenseelauf-2016-wuethrich-simon-5 greifenseelauf-2016-wuethrich-simon-6

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.