News vom Ostermontag-Veloevent

Ostermontag-Veloevent vom 05.04.2021

 

Die Saisoneröffnung fand dieses Jahr mit einer Neuheit statt.

Das Angebot für das traditionelle Ostermontag-Biken wurde mit dem Rennvelo erweitert.

Um 10.00 Uhr trafen sich neben vielen Bikern auch 3 «Gümmeler» (Sonja, Fabio und Fritz Huber) im Gwatt um ein gemütliches Rundeli zu absolvieren.

Fritz hatte sich eine schöne Tour für die «Gümmeler» zusammengestellt und Edi hatte für uns Biker unter anderem schöne Wurzelwägli kombiniert.

Die Runde mit Rennvelo führte via Einigen Faulensee Krattigen Aeschi Wimmis Hohlinden Pohlern Blumenstein Uebeschi wieder zurück ins Gwatt.

Dabei wurden grösstenteils Nebenstrassen befahren. So hatten auch die Gümmeler die Möglichkeit sich nach langer Zeit des Nichtsehens wieder einmal auszutauschen und einander die vielen Neuigkeiten zu erzählen. Da diese Runde ein stetes Auf und Ab war konnten wir den kühlen Temperaturen trotzen und uns nach einer Abfahrt wieder erwärmen beim nächsten Aufstieg. Es war schön wieder einmal in einer kleinen Gruppe ein Rennvelorundeli absolvieren zu können. Ich möchte mich auch bei meinen Begleitern für ihr Verständnis bedanken, dass nicht möglichst viele Kilo- und Höhenmeter sondern das gemütliche gemeinsame Ausfahren im Vordergrund standen.

Es het gfägt mit öich. Merci viu mau.

Mit dem Bike ging es los Richtung Glütschbachtal. Dort konnten wir eindrücklich sehen, was passiert, wenn der Herr Biber die Zepter für die Gestaltung der Natur übernimmt.

Der Glütschbach war zum Teil so gestaut oder umgeleitet, dass das Wasser fast bis zur Strasse ragte.

Weiter ging es Richtung Hartlisberg wo es zwischendurch richtig steil wurde. Auf der Heimbergfluh machten wir einen wohlverdienten Rast und haben uns mit feinen Knabbereien aus unseren Rucksäcken gestärkt.

Etwas oberhalb von Steffisburg, am Waldrand des Bruchwaldes, zeigte uns Edi einen wunderschönen Aussichtspunkt und fügte etwas wehmütig an, dass die jetzt noch grüne Matte

komplett überbaut wird und wir die Aussicht in dieser Form wohl das letzte Mal geniessen konnten.

Anschliessend führte uns die Tour wieder zurück ins Gwatt.

«Es het sehr gfägt» und wir sind voll auf unsere Rechnung gekommen.

Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Fritz Ringgenberg und Edi Schären für die schönen Touren und ihre Unterstützung bedanken.

Der Dank gilt auch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Ein grosses Merci auch an die Familie Ringgenberg für das Bierli und die feinen Apero-Leckereien, die wir anschliessend draussen Corona-konform geniessen konnten.

Ich wünsche euch alles Gute und gute Gesundheit.

Liebe Grüsse Sam

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.