Author Archives: Christian Kernen

LSV SENIOREN 60+ Veloausfahrt 4. Juni 2024

Motto :
Eigentlich müsste man die LSV Senioren viel mehr auf die Reise schicken –
denn endlich hatte es mal einen Tag lang nicht geregnet. Ob es wirklich nur
wegen uns war….?

Bericht_LSV_Senioren 60+_Veloausflug vom 5.Juni 2024


LSV  60+  Velousfahrt vom 4. Juni 24

 

Motto:     dür ds Aaretau ache u ds Gürbitau ueche

fasch aus uf Näbe u Naturstrasse

 

ca. 45 Km.  250 Höm.    2,5 Std. Fahrzyt

 

Start:           13`00 Parkplatz  ARA  Uetendorf

13`15 Parkplatz  Uttige-Pup

 

Verpflegigshaut nach ca. 30 Km.

ret.  ARA  16`30 – 17 Uhr

 

Ke Amäudig nötig

 

Edi, Fred u Fritz freue sich uf viu Teilnähmer

Gemeinde Duell – Gemeinde Uttigen

„Coop und Group Mutuel lancieren vom 1. Mai – 2. Juni 2024 eine Schweizweite Gemeinde Duell, bei welcher die Gemeinde Uttigen teilnimmt.

Um was geht es?

Es geht darum dass möglichst viele Personen an den diversen sportlichen Veranstaltungen teilnehmen.
Die erfolgreichsten Gemeinden werden belohnt.

Nebst verschiedenen Aktivitäten, leiten Adrian Staudenmann das Turnen, Carla Jordi das Wandern und Velofahren, und Markus Wülser das Joggen.

Die Jogging-Daten finden am 2. Mai, 13. Mai und am 30. Mai statt, jeweils um 18.30 Uhr. Start und Ziel ist beim Schulhaus, Auweg 25, 3628 Uttigen.

https://www.coopgemeindeduell.ch/veranstaltungen

 

LSV SENIOREN 60+ VELOAUSFLUG 1. Mai 2024

Mittwoch 1. Mai Tag der Arbeit oder besser geschrieben für die Senioren des LSV Uetendorf «Tag des Velofahrens.

Um 13:00 Uhr durfte ich 16 gutgelaunte altbekannte  Kollegen des LSV zum ersten Ausflug mit zwei Rädern beim Bahnhof Uetendorf begrüssen.

Ein schwieriges Unterfangen, habe ich doch nach 10 Jahren Edi ein schweres Erbe angetreten. Aber Edi hat mir versprochen im 2024 noch Unterstützung zu bieten und mich nicht ins sogenannt kalte Wasser zu werfen. Merci Edi!

Besonders gefreut hat mich persönlich das sogar Maurer Walter nach seiner Meniskusoperation bereits wieder mitmachen konnte.

Die Ausfahrt stand ja unter dem Motto: Wir begleiten den Feissibach besser bekannt als Glütschbach auf seinem Weg.

Da ja bekanntlich das Wasser besser «nidsi» fliesst hiess es für uns, es geht gleich «obsi». So starteten wir über Thierachern und Uebeschi nach Stocken. Beim Bergpreis gabs einen kleinen Halt und wir sahen hier zum ersten Mal den Feissibach. Dieser hat an diesem Punkt bereits rund 1000HM hinter sich und wir 300 HM hinter uns. Gut gelaunt ging es dem Bach entlang Richtung VEZ. Kurz vor der bekannten Eisbahn von Reutigen mündet der Lindentalbach, heisst teilweise auch Wildbach, in den Feissibach. Nun gehen diese zusammen als Glütschbach ihren Weg.

Bei der Eisbahn gabs dann die bekannten Sprüche:» Hets no Isch» oder «Di chöi 12 Monet hockeyele» so schattig gelegen ist die Eisbahn in Reutigen.

Nach einem weiteren Abschnitt nun dem Glütschbach entlang hiess es, rechts weg, der Durst ruft. Zuerst hatte ich fast ein wenig Angst es gäbe nichts zu trinken im Chapf kletterte doch die Serviertochter  wie ein A…. im Baum herum. Das gab natürlich Anlass zum Schmunzeln und wieder fielen gewisse Sprüche. Diese dürften von ihr aber wohl nicht verstanden worden sein. Zum Glück war noch eine zweite Serviertochter anwesend und wir konnten den ersten Durst stillen. Ein herzliches Dankeschön dafür an unseren Sponsor und Neo AHVler Wale. Hoffe du kriegst in den nächsten Tagen dann auch deine erste Rente? Sonst einfach die erfahrenen Rentner, von denen waren ja genug anwesend, fragen wie man alle Monate zu seinem Geld von Vater Staat kommt.

Frisch gestärkt ging es weiter und wir hängten uns wieder an den Glütschbach. Habe mir so meine Gedanken gemacht dabei. Wer ist wohl schneller das Wasser oder wir, was erlebt das Wasser wohl alles auf seiner langen Reise, wo ist wohl das Wasser am Ende seiner Reise, wer ist der glückliche Empfänger von diesem feinen Quellwasser? Ich könnte noch viele Fragen die mir durch den Kopf gingen anhängen.

Auf dem Weg nach Uttigen gab es noch ein paar Zwischenhalte und Infos:

Wann und wie wurde die Kander in den Thunersee umgeleitet?

Wieso musste der hauptverantwortliche der Kanderkorrektur und Schlossherr von Amsoldingen, Samuel Bodmer, sein Schloss verkaufen und flüchten?

Wieso nennt man einen Felsvorsprung am Glütschbach Wässeriflue?

So habe ich versucht doch noch etwas Unbekanntes mitzugeben auf dem Weg zwischen Reutigen und Uttigen.

Nachdem wir unser Ziel bei der Einmündung Glütschbach in die Aare erreicht hatten und sich die ersten bereits verabschiedeten gab es noch einen Schlumi im Uttige Pub. Dieses wurde vom zweiten Neo AHVler spendiert. Auch er hofft auf die Zuverlässigkeit der sogenannten ersten Säule und wartet ganz gespannt ob sein Bankkonto in den nächsten Tagen Zuwachs bekommt. Leider fiel der Schlumi für mich etwas kurz aus durfte ich doch am Abend noch den dreissigsten Geburtstag von Joel feiern.

Ich danke allen Teilnehmern ganz, ganz herzlich fürs Mitmachen und freue mich auf weitere gesellige und kurzweilige Velotürli.

Fritz

—————————————————————————————-

Von der Nordflanke des Stockhorns bis zur Einmündung in die Aare.
Wir begleiten den Feissibach besser bekannt als Glütschbach auf seinem Weg.

2405_Veloausflug

LSV SENIOREN 60+ WANDERUNG 3. APRIL 2024

Mittwoch, 3.April 2024 vom Winde verweht ……

Etwas viel Wind – aber kein Regen begleitete wiederum eine grosse Anzahl (16 !)
Kameraden die Aprilwanderung von Hinterkappelen nach Bern Bahnhof, vorwiegend
der Aare entlang.
Die Idee der Strecke kam noch von unserem langjährigen Wanderleiter Silvio
Bianconi. Er verstand es auch ausgezeichnet uns unterwegs noch
Hintergrundinformationen zu erzählen.
Da die Platz Reservation des Startcafés nicht klappte, fanden wir spontan wie wir
sind bei der Bar Platz zum Frühschoppen oder Kafi….
Beim Mittagshalt konnte wiederum eine Schätzfrage gelöst werden…der Grösste
Fischfang in der Aare war tatsächlich ein Wels mit einem Gewicht von knapp 50KG
und einer Länge von 195cm.
Interessantes gab es beim Kraftwerk Felsenau und der Stauwehrs Engehalde zu
sehen. Weiter der Aare entlang war schon bald der Botanische Garten erreicht. Die
frische Windbrise wegen haben wir direkt das legendäre Restaurant Du Nord
angepeilt. Hier haben wir unsere Kameradschaft einmal mehr gepflegt und den Durst
– diesen gibt es immer – gelöscht. Danke allen Trink – Spendern des heutigen Tages.
Anschliessend der kurze Marsch zum Bahnhof Bern und zu den Ausgangspunkten.
Einen großen Dank allen Beteiligten, es war auch heute ein toller und gelungener
Anlass, es macht sehr Freude und ich freue mich bereits nun auf die Velotouren,
aber auch die Novemberwanderung mit Euch. Bleibt gesund und sportliche Grüsse,
Fred Schranz

Bericht zur LSV Senioren 60+ Wanderung vom 3.4.2024

 

Entlang der Aare den Frühling geniessen.

LSV Uetendorf_Senioren 60 + Wanderung vom 3.4.2024 Wanderung_Hinterkappelen_Bern_3.4.2024

1 2