Senioren 60 + in der Cholereschlucht

Ä xundi Sach LSV-Senioren 60+ / Oktoberwanderung.

Edis Telefonrunde war sehr erfolgreich und das trotz regnerischer Wetterprognose, konnte er doch beim Expressbüffet beim Bahnhof Thun 15 Wandervögel begrüssen. Die Wanderung führte uns über die Schleusenbrücke, dem Göttibachsteg, dem Quai entlang bis Hünibach. Schon bald nach der Chartreuse konnten wir in die Cholerenschlucht abzweigen, nachdem wir den Hünibach nochmals gequert hatten, führt ein schmales Kiesweglein direkt dem Bach entlang, dann an einem schindelgedeckten Holzhaus vorbei (hier hätte man noch ein kleines Labyrinth bestaunen können). Der Weg führt uns entlang des rauschenden Wassers und vorbei an schroffen, hohen Nagelfluhfelsen über Stege und Treppen. Die Höhendifferenz von 200 / 300 m auf die Rabenfluh konnten wir in ca 90 Min. gemütlich durchwandern. Der Ausblick von der Rabenfluh** auf Thun / Steffisburg war trotz nebligen und biesigem Wetter grandios. Der Wanderleiter Edi musste zwar diese Idylle unterbrechen, denn wir wollten ja noch den Durst löschen im Schwandenbad…Nach der Vesperpause verabschiedeten sich einige von der Gruppe, die anderen wanderten noch unter kundiger Leitung von Edi nach Thun über die Hohle Mätz / Schlossberg bis zum Bahnhof. Und das notabene alles ohne einen Tropf Regen. An dieser Stelle nochmals ein grosses Merci: Pedro Hofer und Wetz Aschi hatten die Getränke, Nussgipfel usw. bezahlt.

**Gemäss geschichtlicher Überlieferungen wurden zum Tode verurteilte Personen noch bis ins letzte Jahrhundert in der Nähe der Rabenfluh, beim Galgenrain gehängt. Dort liess man sie noch zwei Tage hängen, bis die Raben ihnen die Augen auspickten, daher der Name Rabenfluh. Silvio Bianconi und Edi Schären.

 

Cholereschlucht 1 Cholereschlucht 2 Cholereschlucht 3 Scholereschlucht 4

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.