Der LSV am 100 km von Biel

Ein Lauferlebnis, welches ich jedem empfehlen kann.

Am Freitag war es endlich soweit! Das sportliche Highlight im Berner Seeland, genauer gesagt die Bieler Lauftage, fanden statt.
Simon‘s Ziel, den LSV Uetendorf mit zwei Staffelteams zu vertreten, konnte übertroffen werden. Gleich drei 5-er Teams wagten sich an den Start des 100KM:

LSV Mixed: Zeller Corinne, Freiburghaus Guido, Marmet Salome, Waber Beat und Wüthrich Simon
LSV Women: Stettler Lea, Ringgenberg Anja, Schwander Ruth, Perren Karin und Perren Marianne
LSV Men: Abbühl Björn, Zeller Peter, Aschwanden Markus, Hürlimann Sam und Weber Roger

Auf dem Weg nach Biel hatte man das Gefühl, gleich im Regen zu versinken. Doch kurz vor dem Start hörte der Regen auf und das Wetter hielt sich bis zum Zieleinlauf gut. Danke Petrus!

Die Startläufer Corinne, Björn und Lea nahmen um 23:00 Uhr die ersten 17KM in Angriff. Nach ca. 80 Minuten gaben sie den Chip Markus, Peter und mir weiter. Vor uns lag die Halbmarathon Distanz. Ich muss zugeben, dass ich auf den ersten Metern einige Selbstzweifel hatte: Kann ich überhaupt so weit laufen? Finde ich alle Abzweigungen? Erreiche ich meine Zielzeit von 1h50?
Doch schon bald waren diese Zweifel verflogen. Bei dieser speziellen, aber tollen Atmosphäre packte mich der Ehrgeiz und ich lief und lief bis ich erschöpft aber mit einem grossen Lächeln in Oberramsern bei der zweiten Wechselzone ankam. Unglaublich wie viele Dorfbewohner die Läufer mitten in der Nacht mit Musik, einem Lächeln oder motivierenden Worten unterstützten. Mit meiner Zeit von 1h42 bin ich mehr als zufrieden. Herzliche Gratulation auch an meine Gleichgesinnten Markus und Peter – euch sah ich wie angenommen leider nur von hinten.

Weiter ging es mit der 18KM Strecke. Diese meisterten Markus, Salome und Ruth in sehr guten Zeiten. In Kirchberg war die nächste Wechselzone der 5-er Stafetten und des 100KM Partnerlaufes, sowie das Ziel des 56KM Laufs. 56KM alleine zu meistern – wow, das ist unglaublich und bewundernswert. Vor Sam, Beat und Karin lag nun eine knapp 21KM lange Strecke bis zur letzten Wechselzone in Bibern. Da die Läufer des 56KM Laufes diese Teilstrecke nicht mehr absolvieren mussten und sich das gesamte Feld der Staffel-, Partner-, und Singleläufer in die Länge zog, war man teilweise alleine unterwegs. Dies, sowie ein Abzweiger wurde Sam leider zum Verhängnis. Er bog zu früh ab und nahm eine Zusatzstrecke von 2KM auf sich. Das ärgerte ihn sehr. Doch Sam, das kann jedem passieren!

Während Lea und ich im Auto in Bibern unser erstes Nickerchen machten, warteten die letzten Läufer Marianne, Simon und Roger gespannt auf ihren Einsatz. Die letzte Teilstrecke von 23KM konnte ohne Stirnlampe gelaufen werden. Schon bald trafen die Schlussläufer in Biel ein und konnten gemeinsam mit den Teamkollegen und Teamkolleginnen die Ziellinie überqueren. Ohne Witz; ich hatte Gänsehaut beim Zieleinlauf – es war einfach schön, die Ziellinie mit einem so tollen Team überqueren zu können.

Nach einer kurzen Fotosession, bei der uns (Lea und mir) Roger und Simon als Fotografen dienen mussten, war es Zeit für ein spezielles Frühstück. Mit Genuss assen wir unsere Portion Pommes Frites.

Auch die Resultate können sich sehen lassen:

LSV Mixed: 2. Rang, 07:17:43
LSV Women: 3. Rang, 08:14:32
LSV Men: 14. Rang, 07:54:51

Herzliche Gratulation an alle drei Teams für den super Einsatz. Ebenfalls gratuliere ich dem ST Bern, Nadja, zum 1. Rang bei den Frauen Staffelteams. Ein grosses MERCI an Simon für die perfekte Organisation und an Andreas für die Unterstützung und die Fotos. Es ist und bleibt ein unvergessliches Erlebnis.

EIN GROSSES DANKESCHÖN AN ANJA RINGGENBERG FÜR DEN TOLLEN ERLEBNISBERICHT !!!

Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.