Belpathlon vom Samstag, 15. September 2018

Belpathlon 2018
Bei herrlichem Wettkampfwetter und mit sagenhaften 3 Teams startete der LSV zu diesem gut organisierten und familiären Anlass. Wir gingen mit zwei ambitionierten Teams und einem Plausch Team an den Start. Dies zeichnete sich bereits am Vorabend beim LSV-Höck ab. Das beliebte Hopfengetränk fand bei den ambitionierten Teilnehmern keinen Anklang. Beim Plausch Team umso mehr .
Um die Mittagszeit fanden sich die Athleten auf dem Schulhausgelände in Belp ein, das zugleich als Standortbestimmung diente. Kurz vor 13:00 h machten sich die Inliner bereit. Nach den Singles und Couples waren die Teams mittels Massenstart an der Reihe. Der Wettkampftag wurde somit von Beer Urs, Briggeler Monika und mir eröffnet. Der 7 Km lange Rundkurs musste zweimal absolviert werden. Danach wurde der Chip den Bikern übergeben. Nach rund 30 Min. wurden schon die Athleten Straubhaar Tom und Schüpbach Mike ins Rennen geschickt. Waber Beat musste sich noch ca. 4 Min. gedulden. Auch die Biker mussten ihre Strecke zweimal unter die Räder nehmen. Diese war mit total 21.2 Km und 586 Höhenmeter jedoch wesentlicher anspruchsvoller als die der „Rollschuhfahrer“. Mike war bei seiner Premiere recht erstaunt, mit welchem Tempo die Biker die z.T. anspruchsvollen Aufstiege drücken konnten. Dafür weiss er jetzt, wo sein Trainingsplan angesetzt werden muss .
Nach dem Biken und eine gute Stunde später kam es zu einem regelrechten Showdown. Messerli Rolf wurde auf den Rundkurs über total 34 Rennvelokilometer geschickt und knapp 2 Min. später war dies auch bei Gerber Mätthu der Fall. Als sich kurze Zeit später noch der im Couple startende Wüthrich Stefan dazu gesellte, war die Spannung perfekt. Es kam so, wie es viele vermutet hatten. Nach der ersten Runde bog Mätthu als erster durch die Postenkontrolle ein. An seinem Collé biss sich Rolf wie ein Bullterrier fest und knapp dahinter Stefan. Das Plausch Team wurde souverän durch Säm vertreten. Auch er war bei seiner Rennvelopremiere über das horrende Tempo, welches jeweils in den Abfahrten herrschte, sehr erstaunt.
Nach den absolvierten 620 Höhenmeter wurde der tickende Zeitmesser an Wüthrich Simon, Zeller Corinne und an Schüpbach Anina übergeben. Wie von einer Tarantel gestochen nahm Simon die bevorstehenden 11.6 Km unter die Füsse. Schnell war klar, dass für Uetendorf 1 ein Podestplatz in Griffnähe lag. So drückte Simon die elf Kilometer in sehr schnellen 46:13 auf den Asphalt, was zugleich die zweitbeste Teamlaufzeit bedeutete. Mit sehr guten 55:09 überquerte Corinne die Ziellinie. Für aufs Stockerl reichte es leider nicht ganz und so musste sich das LSV Uetendorf 2 Team mit dem undankbaren 4ten Platz begnügen. Unsere spontane Läuferin Anina, sie wusste erst zwei Tage vor dem Wettkampf von ihrem Einsatz, da Christa krankheitshalber nicht starten konnte, flog mit einem grandiosen Schlussspurt und nach sehr guten 01.03:00 durch die Ziellinie hindurch. Für das Plausch Team bedeutete dies der gute 16. Platz von gemeldeten dreissig Teams.
Das Schlusstüpfelchen bildete das „Gourmetzelt“ hinter der Ziellinie. Die Athleten konnten sich am Buffet reichlich mit Schinkengipfeli, Linzertorte, Spitzbuben und Bananen bedienen, was von jedem und mehrmals sehr gerne in Anspruch genommen wurde . Es war ein sehr gelungener Wettkampftag und das Allerwichtigste – alle kamen unfallfrei ins Ziel. Wir freuen uns bereits auf die 19er Ausgabe und vielleicht mit einem 4ten LSV-Team…
Alain

Fotos von Lotte Böhlen (Merci vöu mau :-):  

One comment

  • super gschribä, merci alain!

    und äs grosses merci a die zahuriichä lsv-ler wo üs am streckästand ungerstützt hei! so fägts 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.