Ä xundi Sach – Senioren 60+ Startwanderung Kiesen-Uetendorf vom 6. Januar 2016

Die Aarelandschaft rund um Uttigen, auch das Limpachtal, das Fronholz und Uetendorfberg sind wahrlich keine neuen Geländepunkte bei den LSV-ler 60+. Unzählige Male haben wir auf irgend einem Weg in irgendwelcher Kombination diese Landschaft kennen gelernt. Aber was solls? sportliche Betätigung wie eben auch das Wandern an der frischen Luft weckt nicht nur die Lebensgeister, sondern man kann auch mit den Gleichgesinnten neue und alte Gesprächsthemen ansprechen und diskutieren und vergisst/ übersieht eine Abzweigung im Fronholz. Fast hätten wir dadurch den vorgesehenen Picknickplatz verpasst. Der dadurch entstandene Zusatzweg war allerdings nicht ganz 500 Meter, wie dem Schreiberling per Augenzwinkern zu Ohren gekommen ist… Weil nachweislich das Dreikönigsfest in den Zünften schon seit 1311 gefeiert wurde (aber erst vor ca. 50 Jahren wieder belebt, s.unten) machten wir im Fronholz eine Aperopause und liessen uns ein süsses Weggli schmecken. Dem Schreiberling ist entgangen, WER von den 13 Wandervögel dannzumal wirklich den König zwischen seinen Zähnen gespürt hat… Soviel sei verraten: es gab keine „königliche Einsprache“ beim untertänigsten Wanderleiter in Sachen Streckenwahl.

P1030857 P1030858 P1030865 P1030948 P1030949 P1030950 P1030951In der Regel freut sich der Wanderfreund schon bald auf das nächste Etappenziel, diesmal war es nicht das Gasthaus auf dem Uetendorf Berg sondern wir löschten glücklich und zufrieden unseren Durst im Restaurant Krone. Bei dieser Gelegenheit möchte ich im Namen aller Teilnehmer an die Getränkespender ein grosses Merci weiterleiten.

Noch etwas historisches: In der Schweiz werden jedes Jahr etwa 1 Millionen Kuchen abgesetzt. Der Brauch wurde erst vor etwa einem halben Jahrhundert wiederbelebt, als Max Währen aufgrund seiner Recherchen nach dem Krieg auf diese alte Tradition stiess und von der Fachschule für Bäcker schliesslich einen modernen Königskuchen entwerfen liess. Die Bäcker nahmen den alten Brauch dann aber erst 1952 wieder auf.

(Silvio Bianconi).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.