12. Neujahrs-Marathon / 13. Snow Walk&Run Arosa – 07.01.2017

Am 01. Januar hat Markus Aschwanden am Neujahrs-Marathon (Zürich) die LSV-Rennsaison 2017 eröffnet und das Ziel in seiner Alterskategorie auf dem 7. Rang in 3:24.04,7 überquert. Er durfte das Jahr nicht gemütliche angehen, da er ein schnelles Resultat brauchte für die Garantie eines guten Startplatzes beim Bosten-Marathon. Dies hat bestens geklappt – BRAVO herzliche Gratulation! Wir wünschen eine gute, unfallfreie Vorbereitung und bereits jetzt viel Glück für den bevorstehenden Marathon. Deine LSV-KollegenInnen

*****************************

Am vergangen Freitag bin ich nach Arosa gereist mit dem Ziel am 2. Weisshorn Snow Trail (918 m Steigung/Gefälle, 16.8 km Läng) teilzunehmen. 

Für das Event hat es auch in Arosa rechtzeitig geschneit. Bei der Ankunft konnte ich eine wunderbare Winterlandschaft bei klirrender Kälte geniessen und im Hintergrund bei stahlblauen Himmel auch bereits mein Ziel vom Samstag erkennen.

 Weisshorn, Gipfel links

 Startgelände

Nach meiner Erfahrung vom letzten Jahr hatte ich grossen Respekt vor der Natur in den Bergen, der Höhe, dem Wetter und vor allem dieses Jahr von der angekündeter Kälte, zeigte doch das Thermometer – 14 Grad.

Nach dem ich die Zehenwärmer in meinem Trail-Schuhe getestet habe und feststellte, dass diese mich beim Laufen nicht stören und entschied diese am morgen zu montieren, fühlte ich mich schon deutlich besser. Auch einen grossen Teller Pasta durfte nicht fehlen und dann ging es ab ins Bett.

Am Samstag morgen war ich recht nervös, jedoch gut vorbereitet (Rucksack gepackt mit einer leichten Daunenjacke, Ersatz-Handschuhe/Kappe, Gel und Wärmebeutel für die Hände) und optimistisch an den Start gegangen. Die Sonne hat sich bereits hinter der Wolken versteckt und Punkt 10.35h hat Gilbert Gress mit dem Startschuss die Weisshorn-Runners auf die Strecke geschickt. 

Die erste flache Runde im Neuchnee auf dem Untersee war sehr anstrengend. Dann ging es zuerst auf der Strasse, anschliessend auf Wanderwege/Piste in Richtung Mittelstation (6.5km), wo mich Gere auf den Skis erwartet und anfeuerte. Weiter ging es ca. 1.5km leicht abwärts und anschliessend bei einer angenehmen Steigung bis zu km 11. Ab dort wurde es steiler, ich wechselte vom leichten Laufschritt zum Laufen, die Luft wurde dünner und beim kühlen Wind auf der Krete hatte ich das erste mal so richtig kalt. Bei der Verpflegung 2 km vor Schluss kamen auch noch meine Handwärmer zum Einsatz. Ich fühlte mich trotz Kälte gut, wollte schnell möglichst an die Wärme und so konnte ich auf den letzten 200m noch vier Frauen überholen. Überglücklich, zufrieden, mit einem wunderschönen Erlebnis und einer Erfahrung mehr im Rucksack durchquerte ich nach 2:35.44 (Rang 15/F40) auf dem Weisshorn (2700M) die Ziellinie. Da ich gut 20 Minuten schneller war als letztes Jahr hat Gere der Zieleinlauf leider verpasst, jedoch mit warmen Kleider im Restaurant auf mich gewartet. Nach warmer Verpflegung und kühler Fahrt mit der Gondelbahn ins Tal habe ich mich auf das anschliessende Sprudelbad und die Sauna riesig gefreut.

Vielleicht habe ich einige von Euch „gluschtig“ gemacht und werden mich im nächsten Jahr (13. Januar 2018) nach Arosa begleiten? Nach Nebel im letzten Jahr, bedeckter Himmel diese Jahr möchte ich den Trail nochmal bei Sonnenschein erleben… Marianne

..ein gemütlicher Sonntags-Spaziergang bei Schneefall in der traumhaften Winterlandschaft rundeten den Ausflug in Arosa ab..

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.